Günther Tielebörger

Ich heiße Sie herzlich Willkommen auf meiner Homepage.

Zunächst möchte ich mich bei Ihnen kurz vorstellen.

Ich bin inzwischen 67 Jahre alt, verheiratet. Wir haben 2 Kinder und 2 Enkelkinder.

Geboren und aufgewachsen bin ich in der Nähe von Göttingen in Niedersachsen.

Dort habe ich auch in der Verwaltung meine Lehre absolviert und die Inspektorenlaufbahn eingeschlagen.

Nach dem Besuch der Abendschule und Erlangung der Fähigkeit, ein Studium aufzunehmen, habe ich in Göttingen Sozialwissenschaften studiert und danach beim Landkreis Hannover gearbeitet. Von 1981 bis 2009 war ich hauptamtlicher Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kandel.

Seit 2004 bis heute bin ich ehrenamtlich Bürgermeister der Stadt Kandel.

 

Ich bin stolz darauf, dass ich ein bißchen dazu beitragen konnte, in all diesen Jahren die Verbandsgemeinde, aber auch die Stadt Kandel, liebens- und lebenswert weiter zu entwickeln.

Die Zukunft wird mit dem demografischen Wandel und den schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen von uns Kreativität und zukunftsgerichtete Entscheidungen verlangen.

Kandel bleibt im Wandel!

 

Die Stadt hat inzwischen eine gute Infrastruktur. Für Sport und Kultur wurde viel getan. Das Vereinsleben ist rege.

Bevor die notwendige Sanierung unserer Stadthalle anstand, musste ein Ausweichquartier geschaffen werden. Dies ist uns, so glaube ich, mit dem Bau der Bienwaldhalle am Schulzentrum ganz gut gelungen. Sie wird inzwischen von den Vereinen und den Schulen sehr stark frequentiert. Die neu sanierte Stadthalle ist das kulturelle Zentrum. Sie wertet Kandel erheblich auf.

 

Ein besonderes Kulturangebot gibt es seit einigen Jahren am Schwanenweiher. Dieses Gebiet gegenüber vom Schulzentrum und im Sportbereich wurde in den letzten Jahren saniert. Durch Musikdarbietungen in der Sommerzeit kommen viele Besucher.

Eine große Sportanlage in der Nachbarschaft mit Bienwaldstadion, einem Kunstrasenplatz, einer Skaterbahn und einem Bowlingbereich runden das Sportzentrum ab. Unweit hiervon ist der Tennisclub zu Hause. Viele Vereine haben ihr Zuhause an der Badallee. Seit einigen Jahren zieht der Abenteuerkletterpark „Fun Forest“ in der Nähe unseres Schwimmbades tausende Besucher an. Kandel genießt daher in den letzten Jahren einen immer stärkeren Freizeitwert. Dieser wird gefördert durch den seit einigen Jahren bestehenden Tourismusverein, der insbesondere noch mehr Fahrradtouristen nach Kandel, in den Bienwald und in die Verbandsgemeinde lockt.

Landwirte und Winzer profitieren hiervon und setzen ihre Produkte aus der Region ab.

 

In Kandel lässt es sich auch gut wohnen und arbeiten.

Neubaugebiete sind nicht nur interessant für die einheimische Jugend, sondern auch für Zuzügler. In einem jetzt in Planung befindlichen Baugebiet wollen wir uns schwerpunktmäßig dem demografischen Wandel stellen; Häuser und Wohnungen sollen teilweise schwerpunktmäßig für die Generation 60 plus entstehen; aber auch für andere Menschen, die behindertengerechte Wohnungen und Häuser brauchen.

 

Was die Qualität des Wohnwertes ausmacht, zeigt auch immer die Situation bei der Unterbringung von Kindern im Kindergarten und in den Schulen. Mit dem Bau eines 5-gruppigen Kindergartens in der Nähe der neuen Baugebiete kann dann ab September diesen Jahres jedes Kind in Kandel seinen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz bekommen.

Die Grundschule wird derzeit weiter saniert, so dass auch Grundschule und Schülerhort sich neben den Kindergärten um unsere Jugend kümmern..

 

Mit unserem Gewerbegebiet im „Horst“ haben wir viele Arbeitsplätze in den letzten Jahren geschaffen. Ein weiteres kleines Gewerbegebiet im Südosten schließt sich jetzt an und soll insbesondere für den einheimischen Mittelstand Erweiterungsmöglichkeiten bieten.

 

In Kandel lässt es sich aber auch gut einkaufen.

Die Stadt verfügt über eine intakte Hauptstraße und lädt viele Besucher, auch bei den Festen und anderen kulturellen Veranstaltungen, ein, in Kandel zu schlendern, einzukaufen, aber auch um Essen zu gehen.

 

Nach der letzten Kommunalwahl im Mai 2014 konnte sich die Sozialdemokratische Fraktion im Stadtrat festigen.

Mit mir als SPD-Bürgermeister und der 1. Beigeordneten Gudrun Lind von der SPD wollen wir Kandel weiter einen Fortschritt zukommen lassen, der sich sehen lassen kann und der den Zukunftsanforderungen entspricht.

 

Mit dieser Übersicht wollte ich versuchen, Sie auf das Mittelzentrum Kandel in der Südpfalz aufmerksam zu machen. Vielleicht interessiert Sie das Ein oder Andere oder vielleicht haben Sie auch noch weitere Anregungen, die wir für Kandel umsetzen können.

Mich würde es freuen und ich bin gespannt auf einen interessanten Dialog.

 

Ihr

Günther Tielebörger

 

18.02.2014 in Aktuell

Markt der Berufe

 

Zusammen mit Bürgermeister Volker Poß und Alexander Schweitzer, Minister für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie beim "Markt der Berufe" am 18.02.2014 in der Kandeler Bienwaldhalle.